Zurück zur Startseite (Home)
Artikel: 0
Summe: 0,00 €
GÜDE 'Damast' Schinkenmesser
Artikelnr.: GUE_DAM_DA-7765_21
1.080,00 €
inkl. 19% MwSt zzgl. Versand
Design :   Güde
Groesse :   Klingenlänge 21cm
Hersteller :   GÜDE
Material :   Damaststahl

Anzahl:
Auf Anfrage
GÜDE Damaststahl Schinkenmesser, Klingenlänge 21cm:     Güde     Güde Damaststahlmesser
 
Das Damast Schinkenmesser von Güde - die schmale Klinge minimiert den Widerstand beim Schneiden des Fleisches. Dies erleichtert das exakte Schneiden von feinen Scheiben. Klingenlänge ca. 21cm.

Messer aus Damaststahl sind durch die sehr aufwändige Art der Herstellung superscharf und verschleißarm. Zum Schärfen eignet sich ein professioneller Wetzstahl oder ein Wetzstein. Die Reinigung des Messers sollte von Hand erfolgen. Zur perfekten Pflege kann man das Messer nach dem Reinigen mit säurefreiem Öl einölen.

 


Klinge: Damaststahl, handabgezogen und handgeschärft.
Griffschale: Wüsten-Eisenholz, sehr schön - aber nicht spülmaschinenfest.
 

Damaststahl bezeichnet einen Werkstoff aus mehreren Stahlsorten, der in poliertem oder geätztem Zustand eine klare Struktur aus mehreren sich abwechselnden Lagen unterschiedlichen Ausgangsmaterials erkennen lässt. Dadurch werden die Vorteile unterschiedlicher Stähle kombiniert, d.h. der Werkstoff ist gleichsam flexibel und extrem schnitthaltig.

 

Bei Güde werden im sogenannten "Wilden Damast" über 300 Lagen eines weichen und elastischen und eines extrem harten Stahls in einen - je nach Messertyp - bis zu mehrere Tage dauernden Prozess unter einem 1,5 t Fallhammer manuell zu einer Klinge von höchster Perfektion geschmiedet. Nach weiteren 50 manuellen Arbeitsgängen ist ein Güde-Damaststahlmesser fertig gestellt. Als Griffmaterial dient ein teilversteinertes Wüsten-Eisenholz von extremer Härte.

 

Vorsicht! Es gibt große qualitative Unterschiede der Damaststähle der einzelnen Hersteller: Damast wird auch in schlechter Qualität hergestellt. Entscheidend ist dabei neben der Auswahl der Stähle auch die Anzahl der Lagen, die verarbeitet wird.

 
Handreinigung:
In den meisten Fällen reicht es völlig aus, mit einem feuchten Tuch über die Klinge zu wischen. Sie sollten darauf achten, daß das Messer nicht über längere Zeit ungereinigt liegen bleibt.
Es gibt Essensreste (z.B. Zitronen), deren Säuren auch hochwertigen Stahl angreifen können. Vermeiden Sie bitte, das Messer mit ätzenden oder scheuernden Hilfsmitteln zu bearbeiten.
 
 
Güde     Güde Damaststahlmesser     Schinkenmesser     www.guede-solingen.de
 
GÜDE MESSER
 

GÜDE Messer - seit vier Generationen keine Kompromisse!

 

Schon Karl Güde wusste, dass es nur einen Weg gab, gute Messer herzustellen:
Aus einem Stück Stahl werden Rohlinge im Gesenk geschmiedet, von Hand geschliffen, mit einem Griff versehen und von Hand abgezogen. So und nicht anders wurden richtige Messer gemacht.

Im Wesentlichen war die technische Entwicklung der Klingenindustrie abgeschlossen, als Franz Güde im Jahre 1930 die letzte der wirklich einschneidenden Erfindungen der Messermacher gelang. Er entwickelte ein Verfahren, durch das die Klinge bis zur Schneidfläche in Wellen durchgeschliffen werden konnte. Der Vorteil: So bleiben die Messer wesentlich länger scharf.
Inzwischen sind selbst billige Brotmesser aus allen Teilen der Welt mit einem Wellenschliff nach Franz Güde ausgestattet.

Seit Ende der achtziger Jahre hat der Enkel von Franz Güde, Dr. Karl Peter Born, in vierter Generation die Leitung des Unternehmens übernommen und konsequent auf den Ursprung zurückgeführt.

Heute, in einer Zeit, in der kompromißlose handwerkliche Qualität wieder einen sehr viel höheren Stellenwert genießt, in der bei der Wahl der Lebensmittel Ursprünglichkeit und natürlicher Geschmack wieder entscheidende Kriterien sind, in dieser Zeit finden die Messer aus dem Hause Güde zahlreiche Liebhaber - nach wie vor bei den Profis, aber immer mehr auch bei ambitionierten Hobbyköchen.

Allerdings ändert das auch in vierter Generation nichts am Unternehmensprinzip: Güde fertigt in kleinen Stückzahlen geschmiedete Messer von Hand.
 
 
Solingen ist das Zentrum der deutschen Schneidwarenindustrie. Seit acht Jahrhunderten werden hier Schneidwaren hergestellt. Waren es ursprünglich meist Hieb- und Stichwaffen, reicht die Produktbreite gegenwärtig von Bestecken und Küchenmessern über Scheren und Rasierklingen bis hin zu Industriemessern. Schneidwaren, die aus Solingen stammen, verfügen über eine ausgezeichnete Qualität. Dank hochwertiger Werkstoffe, gut ausgebildeter Mitarbeiter und hervorragender Verarbeitung erfreuen sich diese Produkte einer besonderen Wertschätzung in der ganzen Welt.     www.solingenmade.de
 
Güde-Shop, offizieller Güde Händler: Güde Messer aus Damaststahl